Es kann losgehen!

Manchmal spielt das Leben komische Spiele! Bis vor 5 Wochen wußte ich noch nicht einmal was genau ein Blog ist, was ich mir unter einem „Blogger“ oder einer „Bloggerin“ vorstellen soll. Vorurteile wie „Blogger sind sicher alle tätowiert und Schulabbrecher“ oder „Das sind ohne Zweifel die Jungen mit den schweren sozialen Defiziten, weil sie nur am PC sitzen“ kamen mir in den Sinn, wenn ich das Wort las oder hörte.

Und dann habe ich zum Zwecke der kostenlosen und effizienten Information an alle interessierten Freunde und Familienmitglieder über eine Operation meines Mannes den Sprung ins kalte Wasser gewagt und regelmäßig über die Ereignisse rund um den Eingriff in einem eigenen Blog berichtet. Ich muss ehrlich sagen, dass mir das Schreiben viel Spaß gemacht hat. Was mich aber abgesehen von der Tatsache, dass bei der Operation alles gut gegangen ist, besonders gefreut hat, waren die vielen Rückmeldungen zu meinem angeblichen Blog-Talent. Nachdem ich heute wieder von einem Freund ermutigt wurde, weiterzuschreiben, habe ich also beschlossen, eine neue Identität als Bloggerin anzunehmen. In meinem Kopf ruft ein Teil zur Vernunft auf und empfiehlt, mit dem Druck von neuen Visitkarten noch zu warten....

 

Ihr müßt nämlich folgendes wissen: ich habe ein schweres Stammbuch-Trauma! (Erkärung für die jüngeren Generationen: Vorläufer vom „Freundebuch“ mit leeren Seiten, wurde ausgewählten Freunden weitergegeben, damit sie sich mit weisen Sprüchen, hübschen Zeichnungen, Aufklebern, Gedichten etc. verewigen können) Mein Stammbuch trug einen Einband aus türkisem Stoff und hatte viele Einträge. Alle wichtigen Personen haben sich verewigt, darunter auch mein Vater mit dem Spruch: REDEN IST SILBER, SCHWEIGEN IST GOLD! In Grossbuchstaben, mit einem Rufzeichen am Ende, gezeichnet „Papa“. Mit 7 Jahren habe ich den Eintrag zwar ein bisschen nüchtern und kurz gefunden aber ich war mir der Bedeutung nicht bewußt. Erst als ich als Jugendliche wieder auf den Satz gestoßen bin, wurde ich sauer weil ich diesen Eintrag plötzlich als den Versuch einer pädagogischen Korrektur meines immer schon stark ausgeprägten Redeflußes verstand. Anscheinend habe ich immer schon viel zu sagen gehabt, nur konnte meine Umgebung noch nicht damit umgehen.

 

Für mich ist also dieser Blog eine Therapie zur Heilung meines Stammbuch-Traumas (das auf wundersame Weise im Gymnasium noch verstärkt wurde-Genaueres zu einem späteren Zeitpunkt). Das neue Motto aber lautet:

Reden ist Silber, Schreiben ist Gold!

 

Worüber will ich denn schreiben? Über Geschichten, die mitten im Leben passieren, und nach folgendem Rezept: Augen und Herz offen halten, dann fliegen einem die Geschichten zu, noch mit einer ordentlichen Portion Humor vermischen und einer Prise Persönlichem verfeinern. Zur Kostprobe will ich mit einer kleinen Geschichte beginnen, any comment, any feedback most welcome at any time!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Norli (Donnerstag, 27 März 2014 15:55)

    Ich freue mich!
    KRAM und DANKE!